Therapeutisches Reiten


Wem hilft das?

Menschen mit Behinderungen und wenn psychische Erkrankungen vorliegen. Ebenfalls Kinder können davon profitieren, wenn bei ihnen Verhaltenauffälligkeiten, Lernbehinderungen und verzögerte - körperliche wie geistige - Entwicklung festgestellt worden ist.

Welche Ziele werden dabei verfolgt?

Bei psychischen Erkrankungen steht die persönliche und soziale Entwicklung im Vordergrund, indem Übungen auf dem Pferd gemacht werden während es longiert oder an der Hand geführt wird. Aber auch der Kontakt zum Pferd und Umgang sowie die Arbeit mit ihm sin ein wichtiger Bestandteil bei der Therapie.
Liegt jedoch eine Behinderung vor, wird dadurch ein neues Körpergefühl durch die Bewegungen des Pferdes gefördert. Gespannte Muskulatur entspannt sich und andersrum. Außerdem wird die gesamte Haltung vor allem vom Oberkörper geschult sowie das Balancegefühl verbessert.
Insgesamt sind die Menschen durch das Therapeutische Reiten entspannter, fröhlicher, motivierter und bekommen mehr Lebensfreude.